SEXYFACHER
RALLYE WELTMEISTER

Lancia

Delta Integrale
EVO II
Dealers-Collection

Nur 180 Stück wurden in den Jahren 1994 und 1995 gebaut, allesamt in der wundervollen Außenfarbe „Rosso Perlato“, während der Innenraum in beigem Alcantara gehalten war – natürlich auch auf den legendären „Highback“ Schalensitzen von Recaro.
Lancia
Delta Integrale
EVO II
Dealers-Collection

Erstzulassung:

1994

Kilometerstand:

110.000

Leistung:

215 PS

Kraftstoff:

Benzin

Getriebe:

Manuell

Antrieb:

Heckantrieb

Farbe:

Rot / Beige

Highlights:

high back Recaro seats
aluminium instrument panel surround
push-button engine start

Preis:

119.000

Ob ein Auto sexy ist, liegt immer in den Augen des Betrachters. Immer, außer im Falle des Lancia Delta Integrale EVO. Ausnahmen bestätigen ja die Regel und, ecco, da haben wir unsere Ausnahme. Dass es sich beim vorliegenden Modell noch dazu um einen EVO II der limitierten „Dealers Collection“ handelt, ist quasi das Tüpfelchen auf dem i. Nur 180 Stück wurden in den Jahren 1994 und 1995 gebaut, allesamt in der wundervollen Außenfarbe „Rosso Perlato“, während der Innenraum in beigem Alcantara gehalten war – natürlich auch auf den legendären „Highback“ Schalensitzen von Recaro. Nur offizielle Lancia-Händler durften den Wagen erwerben (daher auch der Name), umso schöner für uns, dass heutzutage ab und an ein Exemplar dieser seltenen Spezies am freien Markt zu ergattern gibt.

Neben der Sexiness des Lancia Delta Integrale EVO II Dealers Collection stellt sich auch die Frage, ob es je ein anderes Auto gab oder gibt, das aus jeder Kante seines Blechs so laut „Rallye“ schreit, wie es dieser Lancia tut. Denn nicht nur Rallye-Fans wissen, was der Lancia Delta Integrale lange Zeit war: Nichts weniger als das erfolgreichste Auto der Rallye-Weltmeisterschaft nämlich! Sechs Titel gewann Lancia damit in Folge, von 1987 bis 1992 konnte niemand dem italienischen Allrad-Renner das Wasser reichen. Nach dem unrühmlichen Ende der spektakulären wie leider auch gefährlichen Gruppe-B-Ära trat der Delta Integrale in große Fußstapfen, seine Vorgänger hießen immerhin Lancia 037 Rallye oder Lancia Delta S4…

Wie diese wurde auch der Lancia Delta Integrale bei Abarth in Turin entwickelt. Sein 2,0 Liter großer Vierzylinder-Turbomotor leistete anfangs 265 PS, die Karosse war damals, 1987, noch schmal. Dennoch erzielte das Werksteam gleich bei der Premiere im Rahmen der legendären Rallye Monte Carlo dank dem Italiener Miki Biasion und dem Finnen Juha Kankkunen einen astreinen Doppelsieg, Rallye-Gott Walter Röhrl hatte im übergewichtigen Audi 200 quattro als Dritter die Gurke.

 

Schon für 1988 wurde das Auto verbreitert, die Motorleistung auf 300 PS erhöht und auch in den Jahren danach blieben die Ingenieure von Abarth nicht untätig. Die immer weiterführenden Modifikationen ließen neue Homologationsbestimmungen notwendig werden, die FIA wollte die Entwicklung einbremsen beziehungsweise halbwegs unter Kontrolle bringen: So wurden 1991 die EVO-Modelle geboren, die mit 340 PS (und mehr) weiter zu Siegen und Titeln fuhren. Der Spanier Carlos Sainz wurde 1992 zum letzten Rallye-Weltmeister für Lancia, wenngleich im „Jolly-Club-Team“, das damals kein Werksteam, wenngleich auch werksunterstützt war.

Die Straßenableger der Weltmeisterwagen, die Lancia beziehungsweise Abarth als Homologationsfahrzeuge bauen musste, kamen in verschiedenen Sonderserien auf den Markt. Wie eingangs bereits beschrieben, ist die „Dealers Collection“ eine der Exklusivsten davon. Geben Sie sich dem Sex-Appeal dieses seltenen Stücks Rallye-Geschichte hin und spüren Sie die Faszination von Col de Turini & Co am Steuer des Lancia Delta Integrale EVO. Für den Reality-Check dazwischen gibt’s in der Mittelkonsole eine Alu-Plakette mit der Limitierungsnummer 178-180! Sicher ist sicher.