BOOM!erang

Maserati

3200 GT

Ein italienischer Sportwagen muss nicht von Ferrari sein, ganz im Gegenteil und gerade dann, wenn es sich um eine Design-Ikone vom Schlage des Maserati 3200 GT handelt. Der 2+2-sitzige Gran Turismo wurde vor seinem Marktstart im Jahre 1998 nämlich von niemand geringerem als dem legendären Giorgio Giugiaro gezeichnet und darf sich auch heute noch guten Gewissens damit rühmen, einen der schönsten Blech-Hintern der Automobilgeschichte zu besitzen.
Maserati
3200 GT

Erstzulassung:

1999

Kilometerstand:

45.000

Leistung:

300 PS

Kraftstoff:

Benzin

Getriebe:

Manuell

Antrieb:

Heckantrieb

Farbe:

Blau / Schwarz

Highlights:

Boomerang

Preis:

47.000

Doch was ist der schönste Hintern ohne ein großes Herz wert? Auch da ließ sich die Bella Macchina aus Modena nicht lumpen: In ihr schlägt ein 3,2 Liter großes Achtzylinder-Herz mit Biturbo-Aufladung, 370 Cavalli stürmen beim Druck auf das Gaspedal los und entfachen so „Grande Emozioni“ bei Kutscher und Fahrgast. An dieser Stelle sei erwähnt, dass laut Fahrzeughomologation auf den beiden hinteren Einzelsitzen je eine Person Platz nehmen dürfte, in der Praxis aber kaum jemand sonderlich großes Verlangen verspüren wird, dieser Möglichkeit nachzukommen.

Deshalb gilt beim Maserati 3200 GT die Konzentration dem Wesentlichen: Der Faszination am Fahren. Idealerweise ragt im Mitteltunnel der Schaltknauf des manuellen Sechsgang-Getriebes empor, eingebettet in eine stilsichere und für Maserati-Verhältnisse auch recht ordentliche Leder-Kunstoff-Kulisse, in der bei manchen Modellen sogar ansehnliches Echtcarbon zu finden ist. Jenes Sechsgang-Getriebe reicht gut 500 Newtonmeter Drehmoment an die Hinterräder weiter, welche den knapp 1.600 Kilogramm schweren Italo-Sportler vehement antreiben. Der Motor ist, auch wenn später ein Ferrari-V8 für die Modellpflege verbaut wurde, eine Wucht. Druckvoll schon im niedrigen Drehzahlbereich, bei hohem Tempo beziehungsweise höheren Drehzahlen wird er fast brutal und schiebt ohne Ende – von der herrlichen Klangkulisse sprechen wir erst gar nicht.

Beim Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 vergehen so gerade einmal 4,9 Sekunden, und dennoch ist man mit dem 3200 GT lieber in den Kurven als auf den Geraden unterwegs. Auf den gewundenen Pfaden der Emilia Romagna – genauso wie übrigens auch im Alpenvorland – zeichnet sich die Stil-Ikone mit tollem Fahrverhalten aus, ist im Handling sogar einem generationsgleichen Porsche 911 ebenbürtig, vor allem dann, wenn es ein Modell mit „Skyhook“ Fahrwerk ist, bei dem die Dämpfer elektronisch kontrolliert werden.

Schöne Exemplare wie unser in „Grigio Alfieri“ gehaltener Maserati mit traumhafter, dunkelblauer Innenausstattung sind selten geworden. Geben Sie Ihrer „Italianità“ nach und erfüllen Sie sich Ihren Traum, automobile „Emozioni“ – und einen der schönsten Hintern der Automobilgeschichte – immer wieder zu erleben!